Sturmflut-Sperrwerk Billwerder Bucht

Ein Sperrwerk im Brückenblog? Naja, ich nehme es nicht so eng mit der Definition “Brücke” und schließlich überquert dieses Sperrwerk ja auch die Elbe. Dieses Sturmflut-Sperrwerk, das Rothenburgsort mit der Elbinsel Kaltehofe verbindet ist das zweitgrößte Sperrwerk in Deutschland und wurde im Jahr 1965 zum Schutz vor Sturmfluten erbaut. Unter anderem schützt es auch das Kraftwerk Tiefstack vor Sturmfluten. Im Jahr 2002 wurde das Sperrwerk umgebaut und erneuert. 

Sperrwerk Billwerder Bucht Geländer Sperrwerk Billwerder Bucht Kopie Sperrwerk Billwerder Bucht

Wer von diesem Sperrwerk richtig gute Bilder, professionelle Bilder sehen möchte, der sollte sich den entsprechenden Beitrag des Hamburger Fotoblog ansehen. Darüber hinaus ein weiterer Tipp: es gibt ein iBook “Hamburg Außergewöhnlich“, eine photographische Liebeserklärung an Hamburg für das iPad oder für den Mac. Hamburg auf dem iPad also immer dabei und immer die schönsten Bilder vor Augen.

Auf der bereits erwähnten Elbinsel Kaltehofe informiert die Stiftung Wasserkunst über die Geschichte der Hamburger Wasserversorgung. Wenn Ihr Euch den Beitrag von cup of coffee durchlest, dann wisst Ihr, warum dies ein wunderbarer Ausflugstipp ist. Als ich die obigen Fotos gemacht habe, wollte ich mir die Außenanlage der Stiftung Wasserkunst ansehen, musste mein Vorhaben aber leider abbrechen, da mich ein fürchterlicher Regenguss an einem Spaziergang gehindert hat.

Die Billwerder Bucht eignet sich übrigens hervorragend zum Fahrradfahren. Das Blog “Rischkadriver” hat hier mal eine wunderbare Tour vorgestellt. Ich hätte nicht übel Lust, mich auf mein Drahtesel zu schwingen und loszufahren.

Alternativ zum Fahrrad hat hamburg.de auch eine schöne Laufstrecke für die Billwerder Bucht vorgestellt. Diese Laufstrecke von rund 9 km Länge führt über ebenes Gelände und ist sowohl für “Anfänger als auch Fortgeschrittene” geeignet. (wobei ich mich gerade frage, wie Anfänger und 9km zusammenpasst. Aber egal).

Da ich gerade in Verlinkungslaune bin, möchte ich doch auch noch kurz mitteilen, über welche andere Seite ich bei meiner Recherche zum Sperrwerk Billwerder Bucht noch gestolpert bin: Fisch und Fang führt die Billwerder Bucht unter Top-Gewässer auf und sagt hierzu:

Hamburgs Petrijünger haben es gut. Nicht nur, dass die Metropole reich an Flüssen, Seen und Teichen ist, man darf sie zum großen Teil auch befischen und muss dafür nicht einmal Mitglied in einem Anglerverein der Stadt sein. Wer einen Bundesfischereischein besitzt, braucht nur noch die Hamburger Fischereimarke und kann loslegen. Zum Beispiel an der Billwerder Bucht

Wisster Bescheid, nä?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.