Über mich

Wer bin ich:

Naja, die meisten werden mich als @kurzundknapp aus der Twitterwelt kennen. Ich bin Auto-Didakt in dieser digitalen Welt; denn “zu meiner Zeit” gab es noch Tonbänder, dann Kassetten(recorder), Kugelkopfschreibmaschinen, Telex etc.

Ich befinde mich daher gemeinsam mit der digitalen Welt in einem Transformationsprozess. Weg vom Analogen hin zum Digitalen – und ich habe großen Spaß daran und lerne täglich dazu.

Creative Commons Lizenzvertrag
Hamburgs Brücken von www.hamburgsbruecken.de ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie unter www.hamburgsbruecken.de erhalten.

11 Gedanken zu „Über mich

  1. ww

    Liebe Sabine,

    ich habe eine Frage, bevor ich Deine vielen vielen Beiträge durchkämme, mache ich es mir einfach und nutze diese Seite dafür: Wie kam es zu diesem Projekt? Wie bist Du auf die “Brücken”-Idee gekommen? Was hat Dich dazu veranlasst? Und wie machst Du das zeitlich? (Absolut beeindruckend!)

    Herzliche Grüße
    Wera

    Antworten
  2. kurzundknapp

    Liebe Wera,
    wie ich auf das Projekt kam, ist eigentlich ganz einfach. Ich habe mit meinem “die Welt von Kurzundknapp” Blog festgestellt, wie sehr mir das Bloggen gefällt und vor allem, über Hamburg zu berichten. Nun hatte ich aber die Befürchtung, nicht genügend Themen für mein Blog zu haben und da hatte ich den Urlaub im September 2013 genutzt, mir Gedanken zu machen. Ich wollte regelmäßig bloggen und es sollte etwas mit Hamburg zu tun haben. Und wie schrieb ich in meinem ersten Post zu Beginn dieses Projekts?

    “Hamburg ist das “Tor zur Welt” und Brücken verbinden. Verbinden Menschen, Herzen, überqueren Seen, Kanäle, Meere, Bäche, Straßen und gerade Brücken sind es, die mich immer wieder inspirieren. Dass Brücken Herzen verbinden, sieht man spätestens an den vielen Liebesschlössern, die mittlerweile so ziemlich jedes Brückengeländer “zieren”. Mal schöner, mal weniger schöner. Mal passend, mal weniger passend.”

    Ehrlich gesagt, habe ich nicht mit dem Erfolg dieses Projekts gerechnet. Erfolg in dem Sinne, dass es mir heute noch, im fünften Monat des täglichen Vorstellens einer Brücke, Spaß macht, Brücken vorzustellen, kleine oder große Geschichten hierzu zu recherchieren. Es freut mich dann natürlich auch wahnsinnig, dass Menschen, Leser aktiv auf mich zugehen und fragen, ob diese oder jene Brücke schon veröffentlicht hätte oder ob sie mir Fotos zur Verfügung stellen können. Oder wie heute, dass mir bei Google+ gesagt wurde, noch nie hätte man sich früher vorstellen können, sich über einen Stau auf den Elbbrücken zu freuen – weil mir die Leserin unbedingt das Hamburg-Wappen als Foto schicken will.

    Ich könnte jetzt unendlich weiter schreiben, wie sehr mir das Projekt gefällt …

    Aber nun zum zeitlichen Aspekt. Da ich innerhalb der Woche durch meine Arbeit (Assistentin) keine Zeit habe, mich auf “Brückensuche” zu begeben, mache ich dies am Wochenende. Zumeist fahre ich an einem Sonntag Vormittag einfach mal los – am Anfang war es einfach, da reichte ein Vormittag in der Speicherstadt, um allein schon rund 30 Brücken zu erwischen. Oder Spaziergänge durch die Alt- oder Neustadt. Inzwischen ist es so, dass ich mir an einen Tag der Woche frühmorgens nach dem Aufstehen einen Plan aushecke, in welche Ecke ich fahren könnte, um möglichst viele zu erwischen und ich überlege mir via Google Maps eine Route. Wenn ich denn von einer Tour zurück komme, dann werden die Fotos in die Dropbox in den Brückenordner gepackt (mit entsprechendem Namen versehen) und entweder morgens früh oder am Wochenende schreibe ich dann 4-5 Artikel vor. So habe ich im Entwurf-Ordner zumeist mindestens 8 Berichte, die ich morgens dann nur veröffentlichen muss.

    Wenn ich irgendwann einen Artikel lese (Blogroll oder feedly), der inhaltlich gut zu einer Brücke passen könnte, landet dieser in Pocket, so dass ich dann beim Schreiben nicht großartig recherchieren muss. Sobald ich ein Foto in einen Bericht eingebunden habe, änder ich den Namen des Bildes, indem ich ein “erl.” davor setze, so dass ich nicht versehentlich eine Brücke doppelt veröffentliche.

    Also: alles eine Frage der Organisation :-)

    Danke für dein Interesse und ich freue mich, dass dir mein Projekt gefällt.
    Liebe Grüße
    Sabine

    Antworten
  3. ww

    WOW!

    Sabine, Respekt!
    Ich finde es absolut faszinierend, dass Du so gut organisiert bist und das muss man bei so einem Projekt auch sein. Ich merke das oft bei mir, wie viel Organisation dazu gehört.

    Tolles Projekt und es ist schön zu wissen, wenn man Leser hat, die sich auf Deine Artikel freuen und Dir auch Bilder zur Verfügung stellen wollen.

    Bei Deinem Projekt musste ich sofort an die Barkassenfahrten denken, die ich schon gemacht habe. Bei jeder Bootstour wird darauf hingewiesen, dass Hamburg, die Stadt der Brücken ist. Darum finde ich Dein Projekt schon fast logisch! :)

    Danke für Deine ausführliche Antwort!
    Wera

    Antworten
  4. Christian

    Hallo Sabine,

    eine sehr schöne Blog-Idee! Da habe ich in Mußestunden mal wieder was zu schmökern.
    Hast du dich mal genauer mit der Brückenzahl beschäftigt? Denn wir wissen ja alle, dass die berühmte 2500 alle möglichen Signal-Pseudobrücken der Bahn und was weiß ich noch enthält. Ich frage mich, wie viele Brücken Hamburg hat, die man auch wirklich davorstehend als Brück bezeichnen würde?

    Liebe Grüße,

    Christian

    Antworten
  5. Ina Mueller

    Liebe Sabine, ich bin von deinem Projekt “Hamburgs Brücken” begeistert, ich sehe es genau wie du, Brücken verbinden. Auch ich liebe Brücken, wenn ich auf einer stehe, bin ich verzaubert und sehe mir jede Verzierung, (wenn denn eine da ist) an und versuche alles mit der Kamera einzufangen! Du kennst meine Seite ja auch auf FB. So habe ich dich ja getroffen, (symbolisch gesehen). Nun habe ich bestimmt noch das ein oder andere Foto von Brücken geschossen, wenn du Interesse daran hast könnte ich SIE dir zu Verfügung stellen!? Ich weiß nur nicht wie, kann ich es direkt hier über diese Seite machen???

    Nun wünsche ich dir noch viel Spaß und Entdeckerfreude!

    Liebe Grüße von mir,
    Ina

    Antworten
  6. Stefan Wagner

    Hallo Sabine,

    Endlich bin ich einmal auf Deiner Homepage gelandet. (wollte ich schon lange, aber.. naja Du weißt ja. lach)
    Echt super. Wir kennen uns ja von Twitter. Viele Grüße aus dem Frankenland in die Heimat.

    Gruß Stefan (@stefan_an91)

    Antworten
    1. kurzundknapp

      Na, das wurde auch mal Zeit, Stefan :-) Schön, dich nicht nur bei Twitter, sondern auch hier zu wissen.
      Viele Grüße aus deiner alten Heimat
      Sabine

      Antworten
  7. Klaus

    Hallo Sabine,
    endlich bin ich – mal wieder – auf Deiner Homepage gelandet. Man sollte doch seine Lesezeichen mehr Beachtung schenken. Hi hi….
    Ich bin erstaunt, wie viele Brücken Du inzwischen “bearbeitet” hast. Respekt!
    Als “alter Hamburger”, Läufer, Auto- und Radfahrer kenne ich viele Brücken und erfahre dadurch mehr, auch über die kleinen Fußgängerbrücken.
    Mal schauen, ob ich noch eine Brücke entdecke, die sich noch nicht in Deinem Album befindet.
    LG Klaus.

    Antworten
  8. Heinz Lehmann

    Hallo Sabine,
    beim Besuch Deiner Brückenkarte habe ich die -Rote Brücke- nicht gefunden. Sie befindet sich im Raum Billstedt / Billbrook. Geht ab von der Steinbeker Haupt Strasse, überquert die Bergedorfer Strasse/B5 und die Bille, endet dann an der Liebig Strasse.
    Ein tolles projekt, vielleicht konnte ich Dir ja helfen.
    LG Heinz

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.