Abschluss: die Ponte dei Quattro Capi

Alles hat irgendwann eimal ein Ende und dieses Blog hier so im Schwebezustand zu lassen gefällt mir nicht. Also beende ich Hamburgs Brücke mit einer Gastbrücke: der ältesten noch in ihrem Originalzustand erhaltenen Brücke in Rom, die Ponte dei Quattro Capi, die auch Ponte Fabricio genannt wird. Erbaut wurde diese Brücke im Jahr 62 v. Chr. !  Weiterlesen

Rispenweg

Die nun folgende Brücke schlummert nun schon ein dreiviertel Jahr in meinem Dropbox-Ordner – ich wusste einfach nicht, was ich über diese Brücke großartig erzählen könnte. Nicht, dass sich dies jetzt plötzlich geändert hat oder ich die Eingebung schlechthin hätte … nein, weshalb sie heute veröffentlicht wird hat einen ganz einfachen Grund: sie gehört zu den letzten noch nicht veröffentlichten Brücken. Dann muss ich wohl oder übel mit diesem Blog erst einmal pausieren, bis ich neue Brücken irgendwo aufspüre.  Weiterlesen

In eigener Sache: Pause

Es ist soweit – ich muss eine hoffentlich nur kleine Pause einlegen, weil mir einfach die Brücken ausgehen und regelmäßig Lesende ja wissen, dass ich gesundheitlich nicht grade top drauf bin und daher auch nicht durch die Stadt streifen kann, um neue Brücken aufzuspüren.

Die Brücken der Stadt liegen mir aber so sehr am Herzen, dass ich nicht hoffe, jetzt dieses Projekt zu beenden und die Abschlussbrücke zu zeigen, die noch im Speicher ist und auf Veröffentlichung wartet. Vielleicht kann ich die Veröffentlichung ja noch hinauszögern.

Wenn jetzt allerdings jemand meiner Leser noch eine Brücke entdeckt, sie für mich fotografiert und mir sagt, wo genau man sie findet, dann wäre ich dankbar, diese hier zu veröffentlichen – natürlich mit Verlinkung oder gewünschter Nennung des Bildrechteinhabers.

Also, ich hoffe, wir lesen uns bald wieder

U-Bahnbrücke vor Klein-Borstel

Heute darf ich Euch mal wieder eine Brücke vorstellen, die mir Sibylle mit ihrem Blog Hamburg trifft Berchtesgadener Land zur Verfügung gestellt hat. Diese Brücke befindet sich kurz vor dem U1 Bahnhof Klein-Borstel und man überquert sie von Norden kommend in Richtung Stadt. Dann kann man auch am besten die eingelassenen Figuren erkennen. Die Brücke ist eine Stahlbetonkonstruktion. Die Seitenwände sind mit roten Backsteinen verblendet. Die lichte Weite des Brückengewölbes beträgt etwa 35 m, die lichte Höhe rund 7 m.

Zu der Brücke habe ich von Sibylle noch die folgenden Informationen erhalten: Die Brücke überquert die Alster und den Alsterwanderweg in Höhe des Kanuclubs Ober Alster bzw. des Albert Schweizer Gymnasiums. Der Kanuclub hat einen schönen Biergarten direkt an der Alster. Dort kann man bei schönem Wetter herrlich sitzen. Man muss auch nicht Vereinsmitglied sein. Kinder lieben die Brücke, weil es unter ihr so schön hallt. Das ist vielleicht immer ein Geschreie. 😉

Weiterlesen

Q 21 Rübenkamp

So wie ich wochenlang vom Krankenhausfenster aus auf die S-Bahnbrücke Rübenkamp (City Nord) blickte, so habe ich auch immer die kleine Brücke gesehen, die vom Krankenhaus Barmbek ins neu erbaute Quartier 21 (Q21) führt. Sie führt über einen künstlich angelegten Bach, ist nicht besonders groß, aber sie gehört zur Vollständigkeit auch hier in dieses Blog.  Weiterlesen

Franzosenbrücke

Wie schon die vor kurzem freigelegte Dänenbrücke wurde auch die Franzosenbrücke über die Glinder Au im Jahr 1802 vom dänischen König Christian VII erbaut, um den Einmarsch der Truppen Napoléons 1806 zu ermöglichen. 1813 wurden Schiffbek und Kirchsteinbek dann wieder zum Kriegsschauplatz. Die Franzosen unter Marschall Davout richteten Verteidigungsstellungen ein und requirierten Vieh und Lebensmittel, um sich auf eine Belagerung Hamburgs durch die Russen einzustellen. Am 16. Januar 1814 besetzten die russischen Truppen nach erbitterten Gefechten Schiffbek, die Bevölkerung verbrachte den Winter in großer Not. Doch sowohl dieser als auch nachfolgende Kriege der letzten 200 Jahren konnten der Brücke nichts anhaben. Weiterlesen

Klosteralleebrücke

Mit der im Jahr 1906 erbauten und unter Denkmalschutz stehenden Klosteralleebrücke, die über die Isebek führt, begeben wir uns heute in den Hamburger Stadtteil Hoheluft-Ost. Charaktisierend sind hier die Altbauten und die vielen Restaurants sowie am Ende der Brücke ein Eiscafé.  Weiterlesen